fairytale remixes

Anlässlich der Gruppenausstellung play.song.lines im Projektraum M54 in Basel haben sich drei Objekte zusammengefunden, welche unabhängig voneinander im Atelier entstanden sind:

When is it OK to lie? (2016)
Her skin was as white as snow (2016)
frog prince’s well in shades of grey (2018)

In diesen Werken geht es um die Transformation von Kindheitserinnerungen zweier Märchen, die ich mit meinem Arbeitsprozess vermischt habe. Diese Verbindung von Märchenerinnerungen und Material nenne ich zusammen „fairytale remixes“.
Den Begriff „remix“ entnehme ich meinem Musikarchiv der elektronischen Stile (techno, progressive, minimal, drum & bass, …), der hier ziemlich oft vorkommt. Remixes werden oft in der elektronischen Musik angewendet um bestehende Songs aus der Rock- und Popmusik neu zu gestalten und abzumischen. Auch unter den Subgenres der elektronischen Tanzmusik werden ganze Songs oder Teile davon in andere Stile transferiert. Ohne vielleicht das Originalstück zu kennen, kann ein Remix gefallen oder nicht – es wird kein Wissen über dessen Ursprung vorausgesetzt. Remixes tragen oft ein starkes und bedeutendes Erbe weiter, ohne dabei an Qualität zu verlieren.


fairytale remixes, 2018
Ausstellungsansicht, play.song.lines, Projektraum M54, Basel (CH)

Weitere Projekte