play.song.lines., Projektraum M54, Basel (CH)

Ausstellungsansicht mit drei Objekten im Projektraum M54 in Basel
fabian_matz_2018_frog_prince_s_well_polyamide_tights_resin_02
fabian_matz_2016_When_is_it_OK_to_lie_1_polyamide_tights_resin
fabian_matz_2016_Her_skin_was_as_white_as_snow_polyamide_tights_resin_1

25.8. – 16.9.2018


Gruppenausstellung mit soundlounge und Publikation
kuratiert von: Matthias Aeberli und Chris Regn


In diesen drei ausgestellten Werken von mir geht es inhaltlich um Märchen (Schneewittchen, Froschkönig). Erinnerungen aus der Kindheit vermischen sich mit meiner Biografie und werden in meinen heutigen Arbeitsprozess transportiert. Diese Vermischung mit Märchen-Erinnerungen und Material nenne ich zusammen „farytale remixes“. Den Begriff „remix“ entnehme ich meinem Musikarchiv der elektronischen Stile (Techno, Progressive, Minimal, Drum ’n Bass, …), der ziemlich oft vorkommt. Entsprechend habe ich auch eine Auswahl aus meinem CD-Archiv für die geplante songlist gemacht, die aus verschiedenen Remixes besteht.
Remixes werden oft in der elektronischen Musik angewendet um bestehende Songs aus der Rock und Popmusik neu zu gestalten und abzumischen. Auch unter den Subgenres der elektronischen Tanzmusik werden Teile oder ganze Songs in andere Stile transferiert. Ohne vielleicht das Originalstück zu kennen, kann ein Remix gefallen oder nicht.