artist statement

– DE –

In meinen plastischen, installativen, foto- und druckgrafischen Arbeiten sind Polyamid-Fein-strumpfhosen primäres Material. Oft zusätzlich in Verbindung mit diesem weiblichen Material erarbeite ich mit Epoxidharz dreidimensionale Arbeiten. Ich betrachte mein Atelier, das auch ausserhalb meines Domizils im Ausstellungskontext existieren kann, auch als Forschungsraum. Dabei setze ich mich mit dem Verhalten dieses feinen künstlichen Gewebes auseinander und treibe meine Arbeit mit einer unfassbaren Neugier stetig voran. Mit diesem weit verbreiteten Modeaccessoire ersuche ich die Abstrahierung, das Bizarre und Groteske. Dabei inspiriert mich vorwiegend die eigene Arbeit. Entweder nur aus den Polyamid-Strümpfen und Harz oder in Kombination mit anderen Objekten und Materialien. Mit meinen Arbeiten entnehme ich den Strümpfen die Funktion als Kleidungsstück, das wie kein anderes Modeaccessoire dem Körper so nah ist und sich anpasst wie eine Haut über Muskeln und Skelett. Ich erschaffe leichte und schwere, fragile und starre Körper. Diese entstehen oft als Gruppen und in einem seriellen Arbeitsprozess. Desweiteren betrachte ich die Werke nicht als in sich abgeschlossen und definiert. So verhalten sich die Objekte je nach Ausstellungs- und Raumsituation unterschiedlich und passen sich der Umgebung an, wie eine Feinstrumpfhose dem Körper.


– EN –

Fine-mesh polyamide stockings are the primary material I use in my sculpture, installation, photography and graphics-based pieces. I often supplement this feminine material with an epoxy resin to add a three-dimensional effect to my work. I also consider my studio – which can exist outside of my home in an exhibition context – as a research space. I investigate the behaviour of this delicate artificial fabric, approaching it with an intense curiosity. I try to create something abstract, bizarre and grotesque with this familiar fashion accessory. I get inspired by the materials themselves, whether these comprise a mix of just polyamide stockings and resin or incorporate other objects and materials as well. In my work, I extract the stocking’s function as a piece of clothing that is closer to the body than any other fashion accessory, one that adapts to muscles and bones like skin. I create structures that are both light and heavy, fragile and sturdy. These often emerge as groups in a serial working process. I also do not regard the pieces as self-contained and self-defining. The pieces evolve depending on the setup of the exhibition space or room layout, adjusting to the environment the way fine-mesh stockings adapt to the body.